Samenbomben

So pflanzt man heute.

Mathias Fritsche

Die Idee der Samenbomben bzw. Seedbombs stammt aus dem Guerilla-Gärtnern, eine Bewegung, die vom Londoner Richard Reynolds in den 70er Jahren ins Leben gerufen wurde. Das Ziel der Gartenpiraten war, in heimlichen Nacht-Aktionen brachliegende Flächen, vor allem in Großstädten, auf natürliche Art zu verschönern. Mittlerweile ist aus dieser Gardening Revolution eine zivile Bewegung geworden, die verödete Landschaften durch Blumen wieder beleben möchte. Eine wundervolle Idee, die wir aufgegriffen und weiterentwickelt haben.

Samenbomben bieten folgende Vorteile:

  • geschützte Saat
    » weniger Verlust durch Wind, Regen, Vögel und Nagetiere
    » Schutz vor Austrocknung
  • gute Startbedingungen
    » durch die Ummantelung mit Mutterboden
    » optimale Versorgung der Keime durch das natürliche Düngedepot
  • beste Wachstumsergebnisse
    » Sämereien aus kontrolliert ökologischem Anbau
    » auch bei schwierigen Böden